Selbstmanagement – Praxistipp 4

Hand drawing Less is More scale concept with black marker on transparent wipe board isolated on white.Die Simplify-Welle rollt. Simplify your life, Simplify your work… Anscheinend sehnt sich der Mensch nach dem Einfachen. Durchaus zu Recht wie wir meinen.

Vereinfachen heißt Komplexreduzierung. Wie oft haben Sie sich schon über ein Buch oder einen Artikel geärgert, weil Sie Teile mehrfach lesen mussten, bis Sie sie verstanden haben? Als Leser empfinden wir es als Wohltat, einen Sachverhalt einfach und verständlich aufbereitet zu bekommen. Als Autor treibt uns die Angst, jemand könnte uns vorhalten, zu oberflächlich, zu wenig durchdacht zu argumentieren. Wir befürchten, nicht kompetent genug zu wirken, angreifbar zu sein.

Wer das Einfache liebt muss sich trauen, als einfach zu gelten.

Es gibt auf dieser Welt nichts, was nicht noch verbessert werden könnte. Jeder Aspekt hat eine weitere Facette, die ihm abgewonnen werden kann. Auf Kosten der Einfachheit und zu Gunsten der Komplexität und damit Kompliziertheit.

Einige Möglichkeiten zur praktischen Anwendung:

Rituale erleichtern den Arbeitsablauf. Bei etablierten Ritualen muss man sich die Dinge nicht mehr bewusst vornehmen. Alles was zu einem Ritual wird, wie zum Beispiel das morgendliche Zähneputzen muss nicht mehr gesondert geplant werden. Darüber hinaus bieten sie Halt und Sicherheit, zum Beispiel das abendliche Bettgeh-Ritual bei Kindern.

Prinzipien und Gewohnheiten ersetzen Entscheidungen. Wenn ich mir etwas zum Prinzip gemacht habe muss ich nicht immer aufs Neue eine Einzelentscheidung treffen, die mich Energie kostet. Ein Beispiel dazu: Mein Prinzip ist es keine Postwurfsendungen anzusehen beziehungsweise wegzuschmeißen. Damit erspare ich mir jede Postwurfsendung einzeln zur Hand zu nehmen um zu entscheiden ob ich sie mir ansehe oder nicht.

Hinterfragen ist wichtiger als Detailfragen zu stellen. Der Physiker Werner Heisenberg hat gesagt: Das Gegenteil von Klarheit ist Genauigkeit. Wer, Wie, Wo, Wann, Was, sind alles berechtigte und wichtige Fragen. Im Hinblick auf Vereinfachung gilt es aber vorher gründlich nach dem Weshalb zu forschen. Darin liegt die Chance etwas in Frage zu stellen und gegebenenfalls nicht mehr zu tun.
Ein weiterer Weg zur Einfachheit liegt in Klarheit und Verzicht. Klarheit bedeutet zu wissen, was ich wirklich will und weshalb ich es will. Beim Verzicht geht es darum nicht all das zu tun was möglich und eventuell sinnvoll ist, sondern nur das zu tun was wirkungsvoll ist. Alles andere gilt es wegzulassen, loszulassen.

Der Einfachheit halber machen wir es an dieser Stelle kurz und wünschen Ihnen viel Freude bei der Umsetzung.

Buchtipps:

Dieter Brandes: „Einfach managen“, Campus Verlag
Bill Jensen und Wolfgang Ehle: „Radikal vereinfachen“, Campus Verlag